21.10.2023 Hilfeleistungsbericht 59

Am 21. Oktober 2023 wurde auf Anforderung des Amtswehrführer (AWF) die Regionale Führungsstelle (ReFüSt) in Gelting aktiviert, um verschiedene Einsatzmaßnahmen im „Altes Amt Gelting“ zu unterstützen und zu koordinieren. Dieser Einsatz war von großer Bedeutung, um Betroffene zurückzuführen und Notunterkünfte abzubauen sowie bei Lenzeinsätzen in Gut Oehe und Maasholm behilflich zu sein.

Der Einsatz begann um 10:30 Uhr, als die ReFüSt in Betrieb genommen wurde. Kurz darauf, um 10:35 Uhr, erreichte das AWF eine wichtige Meldung, die auf die mögliche Anspülung von Munitionsresten aus der Förde hinwies. Um 13:30 Uhr holte das AWF die Lage ein, gefolgt von Bürgermeister Steinbergkirche, der um 13:40 Uhr die aktuelle Situation erörterte.

Um 13:45 Uhr gab das AWF bekannt, dass der Betrieb der ReFüSt bis 15:00 Uhr vorgesehen sei, sofern sich die Lage weiterhin beruhigt. Danach sollte die Einsatzleitung (EL) vor Ort die Koordination übernehmen. Um 14:30 Uhr wurde dieser Übergang vollzogen, und die ReFüSt wurde heruntergefahren, während die Einsatzleitung unter dem Funkrufnamen FloSL 23-43-13 die Verantwortung übernahm. Die laufenden Einsätze wurden bis zum Ende über die Rufgruppe Gelting 1225 TMO weitergeführt, und die eingesetzten Kräfte wurden entsprechend informiert.

Um 15:00 Uhr wurde der Betrieb schließlich eingestellt, nachdem die notwendigen Maßnahmen erfolgreich durchgeführt wurden.

Die Einsätze während dieses Einsatzes umfassten die Unterstützung in der Birkhalle Gelting, die Einrichtung einer Straßensperre von Deichhöhe Kronsgaard bis zu den Absperrbarken, sowie die Unterstützung bei Lenzeinsätzen in Gut Oehe, wo ein Baum die Straße blockierte, und in Maasholm.

Der koordinierte Einsatz der ReFüSt und anderer lokaler Ressourcen spielte eine entscheidende Rolle bei der Bewältigung der Herausforderungen, die durch die extremen Wetterbedingungen und die anderen Ereignisse in der Region am 21. Oktober 2023 entstanden sind. Die schnelle Reaktion und effektive Koordination der Einsatzkräfte trugen dazu bei, die Sicherheit und das Wohlbefinden der betroffenen Bürger zu gewährleisten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert